Ein weiteres Puzzelteil des Impulspapieres – DaMigra e.V. Positionspapier zur Jahreskonferenz 2017

Posted by in ZbB-ev informiert

DaMigra e.V. Positionspapier zur Jahreskonferenz 2017

Nicht nur die Wahlprogramme von CDU über SPD bis zu den Grünen & Linken auch Vereine – in deren Positionspapier zeigen Sie mehr als deutlich was sie wollen. Was sie fordern.

„… Anlässlich der Wahl des 19. Deutschen Bundestags am 24. September 2017 plädiert DaMigra e. V. für die gesetzliche Verankerung von Maßnahmen, die auf die Wahrung von Migrantinnen*rechten und ihrer politischen Selbstbestimmung hinwirken. …“

„… DaMigra e. V. fordert die Ausweitung des uneingeschränkten Wahlrechts für Ausländerinnen* und Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte, insbesondere das uneingeschränkte Wahlrecht für Drittstaatenausländerinnen* auf kommunaler Ebene. Zudem fordern wir eine interkulturelle und geschlechtergerechte Öffnung der Parteien, um eine der Bevölkerung entsprechende Repräsentation von Frauen* mit Migrations- und Fluchtgeschichte im Bundestag zu erwirken….“

„… DaMigra e.V. fordert die Verkürzung des Mindestaufenthalts bei der Einbürgerung von derzeit acht auf fünf Jahre. Darüber hinaus fordert DaMigra e.V. die Ausweitung der doppelten Staatsbürgerschaft und damit einhergehend eine Kultur der Akzeptanz für Menschen, die sich am gesellschaftlich-politischen Leben von zwei Staaten gleichzeitig beteiligen. …“

„… DaMigra e. V. fordert den Ausgleich des Gender Pay Gaps und damit die Anerkennung von Arbeit, die häufig von Migrantinnen* geleistet wird. Ferner fordert DaMigra e. V. die Verbesserung prekärer Arbeitsbedingungen im sozialen Sektor, die Sichtbarmachung und Bezahlung häuslicher Care-Arbeit, die de facto Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse und bedarfsgerechte Weiterbildungsangebote für ältere Frauen* und alleinerziehende Mütter* mit Migrationsgeschichte. …“

„… DaMigra e. V. fordert die Umsetzung von Maßnahmen, die soziales Wohnen für Migrantinnen* und geflüchtete Frauen* im Stadtinneren ermöglichen. …“

„… DaMigra e. V. fordert einen leichteren Zugang zum Gesundheitssystem für Migrantinnen* und Geflüchtete, insbesondere hinsichtlich Sprachbarrieren. DaMigra e. V. fordert eine flächendeckende diversity- und diskriminierungssensible Schulung aller Beschäftigten im Gesundheitssystem. …“

„… Daneben fordert DaMigra e. V. den Ausbau der Beratungs- und Begleitungsangebote für Frauen* mit Flucht- und Migrationsgeschichte sowie spezifische Inklusions- und Empowermentmaßnahmen vor allem im Bereich Arbeit, Gesundheit und Bildung. Bei der Umsetzung der Maßnahmen im Zuge der Implementierung der Istanbul-Konvention sollen Migrantinnen*selbstorganisationen als Berater- und Mitgestalterinnen* involviert werden… „

„… DaMigra e. V. fordert die interkulturelle Öffnung im Bereich Kunst, Kultur, Medien, Freizeit und Sport. DaMigra e. V. fordert die finanzielle Unterstützung kreativer Projekte von Migrantinnen*selbstorganisationen und die hauptamtliche Unterstützung des Ehrenamts. …“

17-06-09-DaMigra_Positionspapier_Jahreskonferenz2017

(Quelle: http://www.damigra.de/wp-content/uploads/17-06-09-DaMigra_Positionspapier_Jahreskonferenz2017.pdf)

Damit wir auch mal nachschauen können wer bei diesem tollen Verein gemäß Satzung demnächst ordentliches Mitglied werden darf, hier mal ein Auszug…

Aus der Satzung des DaMigra e.V. …

„… 4.1 Ordentliche Mitglieder
(1) Ordentliche Mitglieder des Vereinssind zunächst die gemäß der Satzung aufgenommenen Migrantinnenvereine. Migrantinnenvereine sind Vereine von Frauen, die die Rechtsform e.V. haben und deren Mitglieder zu mindestens 70 % Migrantinnen sind. Der Vorstand eines Migrantinnenvereins muss zu 70 % aus Migrantinnen bestehen, die Vorstandsvorsitzende muss ebenfalls Migrantin sein. Falls ein solcher Verein vergütete Mitarbeiterinnen beschäftigt, müssen von diesen 70 %Migrantinnen sein. Ausnahmsweise kann als ordentliches Mitglied ein Migrantinnenverein auch dann aufgenommen werden, wenn dessen Mitglieder zu weniger als 70% Migrantinnen sind, sich dieser Verein aber nachweislich für Migrantinnenrechte einsetzt und dessen Vorstand mehrheitlich aus Migrantinnen besteht. …“

 

DaMigra-Satzung-vom-10.06.2017

(Quelle: http://www.damigra.de/wp-content/uploads/DaMigra-Satzung-vom-10.06.2017.pdf)

 

Das Impulspapier der Migrantenorganisationen ist nicht nur eine leere Phrase. Sie wollen und sie werden – wenn ihr das alle nicht endlich begreift – ihre Ziele umsetzen und ihr werdet Deutschland nicht wieder erkennen, weil es dann so nicht mehr existieren wird.

Sogar Stellenangebote gibt es bereits:

„… Wir bieten Frauen* mit Migrations- und Fluchtgeschichte, die Möglichkeit für die Interessen von Frauen* mit Migrations- und Fluchtgeschichte in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft einzutreten. Das Leitmotiv und zentrale Ziel ist Empowerment, was die gleichberechtigte politische, soziale, berufliche und kulturelle Teilhabe von Migrantinnen* am gesellschaftlichen Leben in Deutschland einschließt….“

DaMigra e. V.
Dachverband der
Migrantinnenorganisationen
Am Sudhaus 2
12053 Berlin
030 255 685 12
info@damigra.de

Gefördert von:
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Bundesministerium des Inneren
Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration

(Quelle: http://www.damigra.de/damigra/stellenangebote/)
(Beitragsbildquelle: http://www.damigra.de)